Phyllis-Krystal-Methode

Nach meinen Erfahrungen ist die Phyllis-Krystal-Methode für hochsensible Menschen gut geeignet.  Sie stellt „Werkzeuge“ bereit, die alltagstauglich und rasch anwendbar sind und zugleich bietet sie Wege an, um Hindernissen auf den Grund zu gehen, sie verstehen zu lernen und sie dann loszulassen.

Es ist also sowohl möglich, diese Methode ganz praktisch und handlungsorientiert zu nutzen als auch mit ihrer Hilfe in seelische Tiefen einzutauchen, um dort grundlegende Transformationen einzuleiten.

Und: Die Unterstützung mittels dieser Methode ist darauf angelegt, dass Sie dabei lernen, sie eigenständig anzuwenden – als Hilfe zur Selbsthilfe.
Unser unbewusster Bereich, in dem alle Erfahrungen gespeichert sind, hat eine eigene Sprache – die Sprache der Bilder und Zeichen (Symbole). Unser Unbewusstes reagiert auf Sinneswahrnehmungen, auf Gerüche und Berührungen z.B. ebenso wie auf Bilder und Symbole. Die Phyllis-Krystal-Methode macht sich die Sprache des Unbewussten zu eigen. So wie unser unbewusster Bereich unser Sein und Handeln beeinflusst, so ist es auch möglich, diesen selbst zu beeinflussen, wenn wir seine Sprache benutzen. Wir können diese Methode zu Hilfe nehmen, um unser wohladaptives neuronales Netzwerk zu stärken und  neuronalen Verbindungen, die uns nicht gut tun, die Unterstützung zu entziehen.
Wenn es sich als sinnvoll erweist, können wir uns in einer tiefenentspannten Verfassung, in Verbindung mit unserem wahren Selbst alte, vielleicht beängstigende innere Bilder (abgespeichert im Unbewussten) noch einmal anschauen, um sie dann auf eine sehr wirkungsvolle Weise zu entsorgen und den Platz zu nutzen für neue, stärkende innere Bilder.

Mir selbst ist die Phyllis-Krystal-Methode erstmals 1991 begegnet. 6 Jahre später hat es dann „gefunkt“, und ich habe mich dann selbst unterstützen lassen in dem Prozess des sich Lösens von inneren Anhaftungen, die mich einschränkten und mir so gar nicht gut taten. Diese Methode fand auch sogleich ihren Platz in meiner Praxis-Arbeit.

Ab 1998 konnte ich in regelmäßigen Seminaren, Trainings und Supervisionen  Phyllis selbst erleben. November 2014 war sie ein letztes Mal in Wuppertal. Am 10.Dezember 2016 diese große Lehrerin im Alter von 102 Jahren in ihrem Heimatland England gestorben.

Phyllis 2014,100 J. alt

Dieses Foto zeigt Phyllis einen Monat nach ihrem 100.Geburtstag in München, wo sie eine mehrtägige Supervision gab.